Maisi goes London: Das Honor 10 Launch-Event

Hey Zusammen, ich freue mich meinen ersten Blogbeitrag mit euch teilen zu dürfen. Da Jojo sich ja gerade in Singapur rumtreibt, hatte ich die Ehre zur Vorstellung des neuen Honor 10, nach London fliegen zu dürfen. Der Trip im allgemeinen war sehr erlebnisreich für mich und es war super spannend einen kleinen Einblick in die Blogger-Welt zu bekommen:

Begonnen hat alles mit einer Telegram Nachricht von Jojo, eine halbe Woche vor dem Event. Da ich zur Zeit hauptberuflich chille und nebenher mich ab und zu mal um meine Bachelorarbeit kümmere, stand einem spontanen Trip nach London nichts im Wege. So kam es, dass ich am Dienstagmorgen um 05:20 mit gepacktem Koffer das Haus verlies und den Flughafen Stuttgart ansteuerte. Dort angekommen wurde ich, für mich standartmäßig, durch die Sprengstoffkontrolle geschleust. Das passiert mir bei 80% meiner Flüge, fragt mich nicht wieso, aber wahrscheinlich sehe ich so gefährlich aus, anders kann ich mir es nicht vorstellen. Auf jeden Fall war sie diesmal zum Glück nicht positiv, was mir auch schon passiert ist, und ich konnte direkt weiter. Am Gate traf ich dann Basti von „thedroidgeeks“, der mich die beiden Tage so bisschen durch die Welt der Smartphone Blogger führte.

Nachdem es in Stuttgart eklig nass war (worüber sich meine Haare genauso freuten wie ich), stiegen wir in London bei schönem Wetter und Sonnenschein aus dem Flieger. Verdrehte Welt. Am Flughafen Heathrow stießen wir auf die nächsten Blogger und YouTuber, was ein Wunder, nur Männer und Ich. Schnell wurde mir klar, dass ich wahrscheinlich nicht nur durch meine, nicht allzu ausgeprägte Kenntnis über Smartphones auffallen werde, sondern auch als eine von wenigen Frauen in der Männer Domäne. Aber das war kein Problem, ich wurde super nett von allen aufgenommen.

Zunächst ging es mit der Bahn, mit kurzem Besuch bei Paddington dem Bär, an der Paddington Station, ins Hotel.

Mein Hotel hieß Leman Locke und es war echt wunderschön. Ich hatte ein kleines, stylisch eingerichtetes Apartment im 20. Stock. Ja im 20.Stock! Der Ausblick war der Hammer.

Viel Zeit blieb allerdings nicht, das Hotelzimmer zu bewundern, dann musste ich mich auch schon auf den Weg zur Vorstellung des neuen Honor 10 machen. Stimmt deswegen war ich ja hier. Dort traf ich dann auch die Jungs wieder, die in einem anderen Hotel untergebracht waren. Wer mich kennt, kann sich vorstellen, dass der Weg dahin sich selbst mit Google Maps chaotisch gestaltete. Meine Orientierung gleicht nämlich der eines Goldfisches, ich glaube ich würde mich selbst im runden Glas verschwimmen. Nachdem ich etwas zwischen den Hochhäusern und den vielen Menschen umher geirrt bin, habe ich noch rechtzeitig das historischen Gebäude Old Billingsgate, direkt an der Themse gefunden. Hier fand die Vorstellung statt, was auch nicht zu übersehen war, viele Menschen bzw. Männer, standen hier schon Schlange und warteten auf den Einlass.

Der Saal in dem die Präsentation stattfand, war dunkel gehalten, mit einer Nebelmaschine, was dem Ganzen eine schummrige Atmosphäre verlieh. Vorne eine große Bühne mit riesiger Leinwand und überall, mit buntem Licht „Honor 10 – Beauty in AI“ zu lesen. Mit kurzer Verspätung begann die Show um 14:15 mit Balletttänzerinnen, welche die Präsentation eröffneten. Vorgestellt wurde das Smartphone von „Mr. George Zhao, the President of Honor“. Mit ab und zu amüsantem chinesischem Akzent, wurden uns die Besonderheiten des Honor 10 vorgestellt. Als Highlights wurden vor allem das Design des Handys mit den bunt schimmernden Phantom-Farben und die 24MP AI Kamera hervorgehoben. Ich persönlich finde die Farben Phantom Blue und Phantom Green auch wirklich cool und außergewöhnlich.

Die AI Kamera durfte ich später noch ausgiebig testen und bin wirklich begeistert. Allerdings habe ich als Vergleich auch nur mein Honor 8 mit Spider-App. Die AI Kamera mit 24MP findet man außerdem auch auf der Vorderseite als Selfie-Kamera. Auch diese habe ich für gut befunden und wer kann dies besser beurteilen als eine Frau. Weitere Besonderheiten sind der, in das Displayglas integrierte Fingerabdrucksensor, welcher auch mit nassen Fingern funktioniert und das 5V 4,5A Honor SuperCharge, welches ein Aufladen von 50% in nur 25 Minuten ermöglicht. Außerdem verfügt das Honor 10 über einen 5,8 inch FullView Display und das Betriebssystem EMUI 8.1. Am Ende wurden spektakulär noch die Preise verkündet und von tosendem Applaus gefeiert. Mit einem internen Speicher von 64 GB ist dass Honor 10 für 399€ zu erwerben. Für 128GB muss man 449€ zahlen. Was meiner Meinung nach faire und im Vergleich zu anderen Smartphones günstige Preise sind. Nachdem von Mr. Zhao zuvor schon einige Vergleiche, vor allem zum iPhone gemacht wurden, bei denen das Honor 10 selbstverständlich immer besser abschnitt, schloss er die Vorstellung mit den Worten „All other smartphones are boring.“ Auch hierfür erntete er Gejubel und Applaus. Dies kam vor allem aus der linken Ecke des Saales, wo die Honor Fanclubs saßen. Ja ich wusste auch nicht, dass es Fanclubs für Smartphones gibt, verrückt aber wahr.

Im Anschluss bekommen alle Mediavertreter, also auch wir, das eben hoch gelobte Honor 10 geschenkt, bzw. als Dauerleihgabe, um sich von dem Gerät überzeugen zu können. Ich habe die Farbe schwarz erwischt, eine der Phantom Farben hätte ich cooler gefunden aber auch das schwarze sieht sehr elegant und edel aus. Vor dem Gebäude hat man dann auch überall in den Händen, die neuen Handys gesehen, wie sie fotografiert und getestet werden oder auch schon zu Bruch gehen. Ja ihr habt richtig gelesen, Basti ist das neue Smartphone, ca. 5min nachdem wir es bekommen haben, beim fotografieren heruntergefallen und das hintere Glas gesprungen.

Sehr ärgerlich, aber wenigstens hatte er noch ein schönes Bild gemacht, bevor es vom Windstoß umgekippt und heruntergeworfen wurde. Alle sind jetzt fleisig am Fotografieren, Filmen und Schreiben um als eine der Ersten das neue Honor 10 auf seinem Blog vorstellen zu können. Also heißt es für die YouTuber und Blogger nicht London anschauen sondern ihren Followern Content liefern.

Abends fand dann noch ein Dinner statt, zu dem wir mit Shuttelbussen aus unseren Hotels abgeholt wurden und zu einer super schönen Location gefahren wurden. Wir haben in dem Oxo Tower Restaurant gegessen mit einem tollen Ausblick über die Themse, sowohl als es noch hell war, wie auch mit den vielen Lichtern bei Dunkelheit.

Nachdem sehr leckeren Essen und mit vollen Bäuchen gings dann für den harten Kern noch in den Roxy Club in Soho. Die Einlasskontrollen waren hier echt verrückt, der Ausweis wurde in eine Art Computer gesteckt, welches dein Gesicht gescannt hat und mit dem Foto auf dem Ausweis verglichen wurde. Glück gehabt, wir sind alle reingekommen. Hier haben wir dann bei dem ein oder anderen Gin Tonic den Abend ausklingen lassen.

Am zweiten Tag auf 17 Uhr war der Rückflug gebucht. Den Vormittag haben wir allerding noch genutzt um ein bisschen durch London zu laufen. Allerdings nicht wie gewöhnliche Touris, nein, sondern stets auf der Jagd nach den perfekten Bildern. Die Tour mit den Foto-Profis durch London orientierte sich an den besten Fotospots. Dabei konnte ich einiges lernen und habe als Anfänger sogar auch das ein oder andere photographisch hochwertige Bild gemacht, zumindest meiner Meinung nach.

Dann hieß es aber auch schon wieder Abschied nehmen von London und meinem kleinen Bloggertrip. Halt bevor ich es vergesse, natürlich musste ich vor dem Abflug erst wieder zu Sprengstoffkontrolle. Nach ausgiebigem durchsuchen meiner Sachen, von Jacke über Geldbeutel bis sogar zu meinem kleinen Handkalenderchen, ging es dann aber zurück nach Stuttgart.

Der Trip hat mir wirklich Spaß gemacht und am Ende fühlte ich mich selbst schon bisschen wie ein Blogger, was ich mich, mit meinem Debüt ja jetzt auch nennen darf, oder?

Vielleicht hören wir uns ja wieder, also bis bald! Eure Maisi.

Das könnte Dich auch interessieren …