[no spoilers] – „Es“ ist spannend aber gar nicht so schlimm

Gerade eben war ich in „it“ bzw „es“ auf deutsch. Ich hab bisher kaum Horrorfilme geschaut. Warum? Keine Ahnung, ich steh auf gute, gerne auch spannende Filme aber bei Horror war mir die Story meistens schon von vorneherein zu abgedriftet. Hier eine kleine Review von einem „Horrorfilm-Noob“.

Gruselfaktor?
Joa also Angst hatte ich eigentlich nie, man wusste nur meistens das gleich was passiert und erschreckt sich. Ist ganz witzig aber wirklich nichts wo man sich in die Hose macht. Man fiebert nur mit den Hauptfiguren mit und will ihnen die schlechten Entscheidungen ausreden.

Story?
Kann ein Horrorfilm nicht mal realistisch sein? Fände ich deutlich beeindruckender als irgendwas übernatürliches… Ansonsten ist der Film definitiv spannend und nur bedingt vorhersagbar.

Und sonst so?
Der Film ist vor allem unterhaltsam. Es gibt einige komische Szenen die wirklich witzig sind, richtig gute „Punchlines“ und „deine Mudda“ Sprüche.
Aber auch das 80er/90er Jahre Fler mag ich. Vokuhila und krasser Style inklusive. Und so ohne Google Maps ist es halt auch im Wald bisschen gruseliger. Auch den Kontrast zwischen Sonne, Sommer, Sonnenschein und dunklen Gängen gefällt mir. Der Wechsel erfolgt oft einfach mit einem harten Cut und hält die Spannung aufrecht.
Das Ende gefällt mir aber so gar nicht. Mehr sag ich dazu aber nicht.

In meiner Instagram Story könnt ihr jetzt auch abstimmen (ist anscheinend jetzt ganz neu), wie ihr den Film fandet wenn ihr ihn bereits gesehen habt.

Ein Film den man sich definitiv mal geben kann. Wer keine spannenden Filme mag, dem kann ich’s natürlich nicht empfehlen, man sieht auch blutige Sachen aber alles in allem ist es nicht all zu schlimm und dramatisch.

Johannes

Hypes sind voll mein Ding. Darunter war schon Diverses wie Donuts, Star Wars, Pokémon, bunte Socken und ähnliches. Wenn ich nicht hier blogge, dann bei thedroidgeeks.de, ansonsten studiere ich "Technische Kybernetik" (Gesundheit! Was?).

Das könnte Dich auch interessieren...